Solaranlagen jeder Größe | Beratung, Planung, Vertrieb, Ausführung aus einer Hand
W-quadrat
W-quadrat


                Die Solarspezialisten.


Fragen und Antworten zum Thema Photovoltaik

FAQ (Stand 2014)

Was ist Sonnenenergie bzw. Solarenergie?

 

In der Sonne werden durch unvorstellbar hohe Temperaturen Wasserstoffatome in Helium umgewandelt (Kernfusion). Die dabei freigesetzte Strahlungsenergie erreicht die Erdoberfläche in Form von Licht und Wärme.

 

Was ist Photovoltaik?

 

Photovoltaik (griechisch: Photo = Licht, Volt = Maßeinheit für die elektrische Spannung)

Seit Beginn der Halbleitertechnologie ist man in der Lage, Licht mittels Solarzellen in elektrischen Strom zu wandeln. Die physikalischen Prozesse dieses Vorganges sind recht kompliziert. Für alle „Hobby-Physiker“ unter Ihnen empfehlen wir die DVD „S6 Solarenergie“ aus der „Bibliothek der Sachgeschichten“ (Sendung mit der Maus). Hier wird auf genial-spielerische Weise der physikalische Prozess erläutert und gezeigt.

 

Was ist eine Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage)?

 

Eine PV Anlage besteht aus Solarzellen und einem Wechselrichter. Da die heute bekannten Solarzellen nur eine geringe Spannung produzieren, werden mehrere Solarzellen zu einem Solarmodul zusammen geschaltet. Ein Wechselrichter wandelt den in den Solarzellen entstandenen elektrischen Gleichstrom in Wechselstrom um. Bei einer netzgekoppelten PV-Anlage speist der Wechselrichter diese Energie dann ins öffentliche Stromnetz ein.

 

Wie groß muss eine Photovoltaik-Anlage sein?

 

Hier heißt es umdenken: Die Vergütung des überschüssigen Solarstromes ist gegenüber den letzten Jahren stark reduziert, so dass die 

Maximierung des Eigenverbrauchs vorteilhaft ist.
Wie groß nun soll die PV-Anlage sein?
- Welche Fläche haben Sie zur Verfügung um eine PV-Anlage zu realisieren?
- Wie viel Kapital haben Sie zur Verfügung um eine PV-Anlage zu realisieren?
- Wie hoch wird Ihr Eigenverbrauch sein?
Man rechnet heute mit folgenden Parametern:
- Eine Photovoltaik-Anlage mit 1000 Watt (1 kW) benötigt in etwa 6-8m² Fläche
- 1 kW kostet heutzutage zwischen 1200 und 2000 Euro (Abhängig von Größe und
   Konfiguration der Anlage, Stand 01/2014)      

 

Was bedeutet Kilowatt-Peak (KWp)?

 

Peak (englisch: Spitze)

Die Angabe KWp ist also nichts anderes als die Spitzenleistung Ihrer PV-Anlage unter Referenzbedingungen. Diese sind: Eine Sonneneinstrahlung von 1000 Watt/m² und 25°C in den Solarzellen. Man bezeichnet diese Umgebungsparameter auch als die Standardtestbedingung. Ein dritter physikalischer Parameter kommt hier noch mit ins Spiel – er behandelt die Ablenkung der Lichtstrahlen während sie unsere Erdatmosphäre durchwandern.

 

Kann der erzeugte Strom auch selbst verbraucht werden?

 

Ja. Dies wird bei Inselanlagen schon immer praktiziert, wo der Anschluss an das öffentliche Stromnetz vergleichsweise aufwendig ist, z.B. 

bei Berghütten, Wochenendhäusern. Hier sind solare Insel-Anlagen bereits eine preiswerte Alternative. Für die Nacht und sonnenarme 

Tage wird hier der Solarstrom in Batterien zwischengespeichert.
Seit 2009 gibt es auch für Anlagen bis 30 kWp und seit 2010 bis 500 kWp die Möglichkeit sich den Eigenverbrauch vergüten zu lassen.
Seit 01.04.2012 gibt es keinen Bonus mehr für den eigenverbrauchten Strom. Jedoch ist die Einspeisevergütung fast immer niedriger als 

der Haushaltsstrombezugspreis.
Der Eigenverbrauch kann durch Solarstromspeicher zusätzlich gesteigert werden.
Je höher der Strompreis des eigenen Versorgers ist, desto höher ist hier der Vorteil. Weitere Informationen sind unter der Seite Förderung 

hinterlegt.
 

Lohnt sich die Anschaffung einer Photovoltaik Anlage?

 

Ja. Das Einspeisegesetz schafft Ihnen für 20 Jahre eine kalkulierbare Basis auf der sich rechnen lässt. Unter Eingabe von Parametern wie „Größe der Anlage“, „Anschaffungskosten der Anlage“ und „Art der Kapitalaufbringung“ lassen sich individuell Rentabilität und Liquidität ausrechen und grafisch darstellen. In der Regel hat sich die Anlage in 9 bis 14 Jahren amortisiert. Hinzu kommt ein weiterer Pluspunkt:

Die PV-Anlage hat eine deutlich höhere Lebenserwartung als 20 Jahre. Man spricht heutzutage von einer Lebenserwartung von 30 Jahren und mehr.

Generell gilt: Eine Photovoltaik Anlage ist wartungs- und störungsarm.

Die Energie zur Herstellung einer PV-Anlage ist nach etwa 5 Jahren Betrieb erwirtschaftet. Ab diesem Zeitpunkt erwirtschaftet die Anlage einen Energiegewinn.

 

Welche Fördermittel gibt es?

 

Per Gesetz regelt das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)

dass regenerativ erzeugter Strom mit einem festgelegten Betrag vergütet wird – und das 20 Jahre lang.

Auch für den Solarstromspeicher gibt es ein Förderprogramm.

Die aktuellen Fördersätze finden Sie auf der Seite Förderung.

 

Wie viel Energie produziert eine Photovoltaik Anlage?

 

Diese Frage hängt von mehreren Faktoren ab: Dach Ausrichtung, Dach Neigung, Verschattung und Wohnort. Im Bereich Baden-Baden, Karlsruhe, Pforzheim, Landau kann mit einem jährlichen Ertrag von ca. 900 Kilowatt-Stunden (KWh) pro Kilowatt-Peak (KWp) installierter Anlagengröße gerechnet werden.

Eine 5 kWp Anlage erwirtschaftet somit ca. 4500kWh. Je nach Eigenverbrauchsanteil und persönlichem Strompreis entspricht dies einer Vergütung bzw. Einsparung von ca. 620 - 900 EUR Jahr (Annahme 0% Eigenverbaruch bis 50% Eigenverbrauch).

 

Was passiert bei Bewölkung?

 

Eine Solarzelle nutzt nicht nur das direkte Sonnenlicht, welches wir bei blauem Himmel so schätzen. Es wird auch zusätzlich bei diffuser Lichteinstrahlung Strom erzeugt. Generell gilt aber, je heller es draußen ist um so mehr Strom erzeugt die Anlage.

 

Verschmutzen die Module?

 

Bei einem Neigungswinkel von mehr als 20° aus der Horizontalen, bewirkt der Regen einen Selbstreinigungseffekt. Wenn jedoch gröberer Schmutz wie z.B. Blätter, Blüten oder Äste auf den Modulen zum Liegen kommen, sollten die Module davon befreit werden. Verschattung jeglicher Art führt zu Energieverlusten.

 

Können Hagel, Sturm und Blitzschlag den Modulen schaden?

 

Das verwendete Spezialglas ist gehärtet und wird strengen Qualitätsprüfungen unterzogen. Die Wahrscheinlichkeit, dass PV-Module vom Hagel zerstört werden ist relativ gering. Jahrhundertstürme die Dächer abdecken können natürlich auch einer PV-Anlage Schaden zu fügen. Ein direkter Blitzeinschlag in die Anlage wird diese natürlich zerstören. Gegen Überspannung aus dem Netz können Überspannungsableiter helfen. Wer möchte kann seine Anlage in die Gebäudeversicherung mit einschließen. Zusätzlich gibt es spezielle Allgefahrenversicherungen die alle potentiellen Schäden an der Anlage absichern

 

Wie lange hält die Anlage?

 

Solaranlagen haben einen hohen Entwicklungsstand erreicht. Langlebige hochwertige Materialien „ernten“ innerhalb ihrer Lebenserwartung von über 30 Jahren ein Vielfaches der Energie, die zu Ihrer Produktion aufgewendet wurde. Die Modulhersteller geben heute eine Leistungsgarantie für ihre Module, z.B. „nach 25 Jahren noch 80% der Leistung“

 

Muss die Anlage gewartet werden?

 

Solaranlagen benötigen nur sehr wenig Wartung. Wir empfehlen regelmäßig einen Blick auf den Einspeisezähler und auf den Wechselrichter zu werfen. Dreht sich der Zähler bei Sonneneinstrahlung und zeigt der Wechselrichter keine Störung so ist alles in Ordnung. Sollten größere Fremdkörper auf den Modulen liegen (verklebte Blätter oder verhakte Äste) dann empfiehlt es sich diese Dinge von der Oberfläche der Module zu entfernen. Schnee wird Ihre Anlage etwas außer Tritt bringen. Es kann vorkommen, dass nur Teile Ihrer Anlage von Schnee bedeckt sind, oder verrutschende Schneebretter auf der Anlage zu merkwürdigen Anzeigen beim Wechselrichter oder Datenlogger führen. Dieses Verwirrspiel wird spätestens nach Abtauen der weißen Pracht ein Ende gefunden haben.

 

Lohnt es sich die Module der Sonne nach zu führen?

 

Energetisch Ja, wirtschaftlich eher nicht. Mit einer Sonnen-Nachführung der Photovoltaikmodule können Mehrerträge bis zu 45% erzielt werden. Mehrkosten der Anlage von ca. 30% und eine geringere Einspeisevergütung bewirken jedoch eine deutliche Reduktion der vergüteten Erträge. In der Regel werden nachgeführte Systeme bei Freilandanlagen eingesetzt, deren Vergütung deutlich gekürzt wurde. 

 

Warum Sonnenenergie?

 

- Weil Solarenergie kostenlos und umweltfreundlich ist

- Weil die Anlage wirtschaftlich arbeitet und eine Rendite abwirft

- Weil man sich von Strompreissteigerungen unabhängiger macht

- Weil die Technologie Arbeitsplätze schafft

- Weil die Technologie zukünftige Energiekonflikte entschärft

- Weil eine Solaranlage eine Wertsteigerung für Ihre Immobile bedeutet

 

 

Eignet sich mein Dach für eine Solaranlage?

 

Diese Frage beantworten wir Ihnen auf einer separaten Seite. Hier finden Sie Planungsgrundlagen für Solaranlagen.

 

Planungsgrundlagen

W-quadrat

Westermann & Wörner GmbH
Baccarat-Straße 37-39 
76593 Gernsbach
Tel. 07224 9919-00 · Fax -20
info@w-quadrat.de

 

Home  |  Impressum